Sie sind hier: FOKUS > Fokus > Archiv > Fokus Herbst 2015
Fokus Herbst 2015Focus Winter
6.3.2021 : 5:50 : +0100

Der Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft (FIW) (undefinedhttps://www.fiw.ac.at/) ist eine Kooperation zwischen der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), der Universität Wien, der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Innsbruck, WIFO, wiiw und WSR. FIW wird von den Bundesministerien BMBFW und BMDW unterstützt.

Tabellen zur aktuellen Wirtschaftslage

Die undefinedTabellen zur aktuellen Wirtschaftslage bieten einen schnellen Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung in Österreich.

Fokus Herbst 2015

Wir bieten zu aktuellen Themen eine Zusammenstellung von Artikeln verschiedener Fachmedien. In diesem Quartal behandeln wir folgende Themen:

Regionale Mega-Freihandelsabkommen

TTIP: "Kein Standard wird abgesenkt"

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel startet das Jahr mit einem Aufruf zu weiteren Verhandlungen für das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA.

undefinedWirtschaftsBlatt

TTIP könnte rechtliche Waffengleichheit verzerren

Mit dem Zugang zu Schiedsgerichtsverfahren haben internationale Unternehmen mehr rechtliche Optionen, gegen Willkür im Gastland vorzugehen als europäische Betriebe, die sich in einem EU-Land engagieren.

undefinedDie Presse

TTIP: "Bedenken könnten übertrieben sein"

In Österreich ist der Widerstand gegen das Freihandelsabkommen zwischen EU und USA groß. Ein Interview mit dem Wirtschaftsberater in der US-Botschaft darüber, was TTIP für die US-Amerikaner bedeutet.

undefinedTT

Freihandel: Wie es 2016 mit TTIP weitergeht

Die Verhandlungen mit den USA über das transatlantische Freihandelsabkommen verlaufen zäh. Fragen und Antworten zum bedeutendsten europäisch-amerikanischen Wirtschaftsprojekt im Überblick.

undefinedDerStandard

Japans Bauern suchen den Weg in die Zukunft

Japans Landwirtschaft muss sich auf grosse Veränderungen unter dem TPP-Abkommen einstellen. Um im Wettbewerb zu bestehen, suchen Reisbauern wie verarbeitende Betriebe nach nachhaltigen Geschäftsmodellen.

undefinedNZZ

Das Pazifikbündnis setzt die EU unter Druck

Die USA haben mit wirtschaftlichen Schwergewichten das pazifische Handelsabkommen TPP geschlossen. Für die EU wird es nun schwer, eigene Standards für TTIP durchzusetzen.

undefinedZeit

 

Obama und Xi spielen geopolitisches Schach

Sowohl Amerikaner als auch Chinesen wollen mittels Freihandelsverträgen ihren Einfluss in der Wachstumsregion Asien sichern. Ein taktisches Spiel um die Macht.

undefinedFAZ

USA greifen Europa mit Pazifik-Pakt frontal an

Die USA haben mit elf Pazifik-Anrainern ein gigantisches Freihandelsabkommen geschlossen. Kommt der Deal, wird er 40 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung umfassen und Amerikas Macht zementieren.

undefinedDie Welt

 

TPP-Einigung könnte Verhandlungen über asiatischen Handelspakt RCEP beschleunigen

Nachdem China und Indien nicht Teil des soeben abgeschlossenen TPP-Abkommens sind, könnten diese Nationen versuchen, die Verhandlungen über das von China unterstützte Freihandelsabkommen RCEP (Regional Comprehensive Economic Partnership) zu beschleunigen.

undefinedReuters (Englisch)

 

Startschuss für Trans-Pazifisches Freihandelsabkommen

Die Verhandlungen zum Transpazifischen Freihandelsabkommen (TPP) wurden abgeschlossen, allerdings nimmt die Oppossition gegen eine Ratifzierung des Abkommens zu.

undefined The Economist (Englisch)

Der Yuan auf dem Weg zur globalen Reservewährung?

Yuan vor Aufnahme in den Währungskorb des IWF

Lt. Chritine Lagarde, Managing Director des IWF, empfehlen IWF-Experten die Aufnahme des Yuan in den Korb der Reservewährungen, die für die Berechnung des Wertes der Sonderziehungsrechte (SDR) des IWF herangezogen werden. Die Abstimmung des Vorstandes wird für 30. November erwartet.

undefinedBloomberg (Englisch)

Der Yuan und die SDR des IWF

Der Internationale Währungsfonds (IWF) debatiert ob die chinesische Währung in den Kreis der Wärhungen ufgenommen werden soll, die für die Berechnung des Werts der Sonderziehungsrechte (SDR) des IWF herangezogen werden.

undefinedEconomist (englisch)

 

China wirft sein Währung auf den freien Markt

China steckt sich im neuen Fünf-Jahres-Plan ein ambitioniertes Ziel: Das autoritäre Land will 2020 die Kontrolle über seine Währung abgeben. Die Regierung will damit den Yuan als internationale Handelswährung stärken und als Alternative zum Dollar etablieren.

undefinedSüddeutsche

 

Die große Hürde für Chinas Yuan

China ist zwar die zweitgrößte Wirtschaft der Welt, aber eine künftig größere Rolle des Yuan in interantionalen Märkten wird durch geopolitische Implikationen erschwert.

undefinedFortune (Englisch)

 

Yuan auf dem Weg zur Welt-Reservewährung

Chinas Regierung will die Rolle der Landeswährung Yuan global aufwerten. Der Durchbruch soll dieses Wochenende gelingen.

undefinedDer Standard