Sie sind hier: HOME
HOMEHOME
21.4.2021 : 7:04 : +0200

Der Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft (FIW) (undefinedhttps://www.fiw.ac.at/) ist eine Kooperation zwischen der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), der Universität Wien, der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Innsbruck, WIFO, wiiw und WSR. FIW wird von den Bundesministerien BMBFW und BMDW unterstützt.

Tabellen zur aktuellen Wirtschaftslage

Die undefinedTabellen zur aktuellen Wirtschaftslage bieten einen schnellen Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung in Österreich.

News

30.05.2014

FIW-Seminar "International Economics" am 12.Juni

Das nächste FIW-Seminar in "International Economics" zum Thema "Representative Firm Exposition of the Firm Heterogeneity Model" findet am Donnerstag, 12.6., um 16 Uhr am Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche statt.

26.05.2014
Gehe zu:VERANSTALTUNGEN

16. FIW-Workshop am 6. Juni 2014

Am Freitag, 6. Juni 2014, findet der 16. FIW-Workshop zum Thema "An Industrial Renaissance in Europe - Can it happen? Should it happen?" von 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr im Ludwig Urban-Saal der Industriellenvereinigung (IV), Schwarzenbergplatz 4, 1031 Wien, statt. Anmeldung und weitere Details entnehmen Sie bitte der Veranstaltungsseite.

26.05.2014

Veranstaltungshinweis: Ljubljana Empirical Trade Conference

Von 12.-14. Juni findet die 11. Ljubljana Empirical Trade Conference mit einer Reihe von internationalen Vortragenden statt. Informationen zu Anmeldung, Programm und weitere Details entnehmen Sie bitte der Veranstaltungsseite.

15.05.2014
Gehe zu:STATISTIKEN

Update FIW-Statistiken

Die FIW-Statistiken wurden aktualisiert. Diese aktuellen Statistiken zur Außenwirtschaft bieten einen schnellen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen und Indikatoren zum Außenhandel, übersichtlich und in grafischer Form dargestellt. Die zugrunde liegenden Datenreihen können als Excel-Files abgerufen werden.

09.05.2014

Statistik Austria: Jänner bis Februar 2014: Einfuhren um 4,2%, Ausfuhren um 1,1% gestiegen

Wie Statistik Austria anhand vorläufiger Ergebnisse errechnete, lag der Gesamtwert der Einfuhren von Waren im Zeitraum Jänner bis Februar 2014 mit 21,35 Mrd. Euro um 4,2% über dem Vorjahreswert, die Ausfuhren von Waren verzeichneten einen Anstieg von 1,1% auf 20,03 Mrd. Euro. Das Defizit der Handelsbilanz belief sich auf 1,32 Mrd. Euro, nach 0,69 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum.

14.04.2014
Gehe zu:STATISTIKEN

Update FIW-Statistiken

Die FIW-Statistiken wurden aktualisiert. Diese aktuellen Statistiken zur Außenwirtschaft bieten einen schnellen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen und Indikatoren zum Außenhandel, übersichtlich und in grafischer Form dargestellt. Die zugrunde liegenden Datenreihen können als Excel-Files abgerufen werden.

11.04.2014

Statistik Austria: Jänner 2014: Einfuhren und Ausfuhren um jeweils 0,2% gestiegen

Wie Statistik Austria anhand vorläufiger Ergebnisse errechnete, lag der Gesamtwert der Einfuhren von Waren im Jänner 2014 mit 10,47 Mrd. Euro um 0,2% über dem Vorjahreswert, die Ausfuhren von Waren verzeichneten einen Anstieg von 0,2% auf 9,90 Mrd. Euro. Das Defizit der Handelsbilanz belief sich auf 0,57 Mrd. Euro, nach 0,56 Mrd. Euro im Jänner 2013.

31.03.2014
Gehe zu:PUBLIKATIONEN

FIW-Kurzbericht Nr. 15 (März 2014) veröffentlicht

Das FIW-Projekt veröffentlicht einmal im Quartal einen Kurzbericht über die aktuellen Entwicklungen der internationalen Rahmenbedingungen und des österreichischen Außenhandels. Der FIW-Kurzbericht Nr. 15 (März 2014) ist soeben erschienen und steht zum kostenlosen Download zur Verfügung.

24.03.2014
Gehe zu:FOKUS

Neuer Fokus Frühjahr 2014

Der neue Fokus behandelt die Themen "Wirtschaftliche Folgen der Krimkrise" und "Europawahl 2014: Europäische Integration vs. Anti-EU Populismus".

19.03.2014

FIW-Seminar "International Economics" am 10. April

Das nächste FIW-Seminar in "International Economics" zum Thema "Desire to migrate internationally and locally and the importance of satisfaction with amenities" findet am Donnerstag, 10.4., um 16 Uhr am Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche statt.

181-190