Sie sind hier: PROJEKT > Institute und Universitäten > WIFO
WIFOWIFO
23.10.2021 : 22:51 : +0200

Der Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft (FIW) (undefinedhttps://www.fiw.ac.at/) ist eine Kooperation zwischen der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), der Universität Wien, der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Innsbruck, WIFO, wiiw und WSR. FIW wird von den Bundesministerien BMBFW und BMDW unterstützt.

FIW Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand und abonnieren Sie den FIW Newsletter.

WIFO

Web: www.wifo.at

 

Das WIFO analysiert die österreichische und internationale Wirtschaftsentwicklung und erarbeitet kurz- und mittelfristige Prognosen. Gemeinsam mit unseren Studien zur europäischen Integration, zu Wettbewerbsfähigkeit und Standortqualität liefern diese die wissenschaftliche Grundlage für die Wirtschaftspolitik sowie für unternehmerische Strategien.

 

Einen wachsenden Teil unserer Arbeit bilden Auftragsforschung und Beratung für in- und ausländische Entscheidungsträger, Dienststellen der Europäischen Kommission, die OECD, wirtschaftliche Verbände sowie für in- und ausländische Großunternehmen aus Industrie und Finanzwelt.

 

Wissenschaftlichkeit, moderne empirische Methoden und aktuelle Datenbasis, Vertrautheit mit den institutionellen und politischen Strukturen sichern die Qualität unserer Leistungen, internationale Kooperationen ergänzen sie über Österreich hinaus. Unabhängigkeit und Überparteilichkeit verleihen unseren Aussagen besonderes Gewicht.

 

Das WIFO ist als Verein organisiert, die Mitgliedschaft ist für Unternehmen und Privatpersonen offen. Beiträge wirtschaftspolitischer Institutionen sichern die Grundlagenforschung und die jederzeit abrufbare Forschungskapazität eines Teams von rund 100 qualifizierten Mitarbeitern. Mit unseren Auftraggebern und Mitgliedern arbeiten wir partnerschaftlich, projektorientiert und interaktiv zusammen.

 

Das WIFO ist Mitglied des European Economic Research and Advisory Consortium - ERECO mit Partnerinstituten in Birmingham, Bologna, Cambridge, Madrid, München, Paris und Rotterdam.