Sie sind hier: PUBLIKATIONEN > FIW Policy Briefs
FIW Policy BriefsFIW Policy Briefs
7.7.2022 : 5:55 : +0200

Durchsuchen Sie die FIW-Bibliographie-Datenbank

M. Landesmann, "Which Growth Model for Central and Eastern Europe after the Crisis?"
no. 004 , pp. 13 , Apr. 2010.

Datei:fileadmin/Documents/Publikationen/Policy_Briefs/04.FIW_PolicyBrief.Which_Growth_Model_for_Central_and_Eastern_Europe_after_the_Crisis_final.pdf

Abstract: This Policy Brief discusses the growth prospects of the Central and Eastern European (CEEC) region following the current economic crisis. It argues that the 'integration model of growth' of the CEEC region was characterised by a very high degree of external liberalisation. In one group of economies (mostly the Central European economies) the model turned out to be successful in that it did not generate strong structural imbalances (in trade and current accounts and in growing private sector savings-investment gaps) prior to the crisis. This was quite different in the other group (mostly the Baltic states and the countries in Southeastern Europe, SEE) where unsustainable imbalances developed in part traced back to historical weaknesses of the tradable sectors and in part to choices of exchange rate regimes, to the importance of remittances and to missing instruments to deal with cross-border financial market integration. The analysis suggests a number of factors which will characterise post-crisis condi-tions in CEECs (such as increased savings rates of the household sector, deleveraging, more restricted fiscal pol-icy space, etc.) and in external factors (lower growth in the most important Western European export markets, more difficult effective entry conditions to the EMU, etc.) and discusses an adjusted policy agenda.

K. Aiginger, "Globale Krise und Herausforderung für Österreich"
vol. 003 , Dez. 2009.

Datei:fileadmin/Documents/Publikationen/Policy_Briefs/03.FIW_PolicyBrief_3_Globale_Krise_und_Herausforderung_für_Oesterreich.pdf

Abstract: Die Weltwirtschaft ist 2009 zum ersten Mal seit Mitte des vorigen Jahrhunderts nicht gewachsen. Die Wirtschaftsleistung dürfte um 2% zurückgegangen sein, in den Industrieländern um 3,5%. Dies war die Folge der Finanzkrise, sie hat zu einem Einbruch des Welthandels mit Folgen auf alle realwirtschaftlichen Aktivitäten geführt. Wir beschreiben die starken Veränderungen in den Rahmenbedingungen, wie sie schon vor der Krise weltweit und für Österreich im Besonderen eingetreten sind. Dann geben wir einen Überblick über Verlauf und Ursachen der Finanzkrise, die Reaktion der Wirtschaftspolitik und die zusätzlichen Herausforderungen durch die Krise.

J. F. Francois and R. Stöllinger, "Neue Schatten des Protektionismus und die Rolle multinationaler Firmen"
no. 002 , pp. 10 , Dez. 2009.

Datei:fileadmin/Documents/Publikationen/Policy_Briefs/02.FIW_PolicyBrief_Neue Schatten des Protektionismus_deutsch.pdf

Abstract: Wie in vergangenen Rezessionen verursachte auch die Wirtschaftskrise 2008-2009 Spannungen im internationalen Handelssystem. Allerdings spielen diesmal Importzölle, das klassische Instrument, um eigene Industries vor ausländischer Konkurrenz zu schützen, keine bedeutende Rolle, vor allem nicht in den Industriestaaten. Die WTO-Bestimmungen haben sich diesbezüglich als effizienter Schutz gegen ein Abgleiten in eine protektionistische Handelspolitik erwiesen. In anderen Politikbereichen hingegen, etwa bei Beihilfen und WTO-Schutzmaßnahmen, fällt die Bilanz gemischt aus. Obwohl von keinem ausufernden Subventionswettlauf die Rede sein kann, sind massive staatliche Interventionen in der Automobilindustrie zu verzeichnen. Diese kamen vorwiegend führenden multinationalen Unternehmen zugute, die ihre internationale Präsenz und Mobilität dazu nutzen, bei verschiedenen nationalen Regierungen öffentliche Unterstützungen für sich herauszuschlagen. Weder nationalen Regierungen noch der WTO ist es gelungen, kostspielige Subventionen zu verhindern. Tatsächlich dürften sich Regierungen in einem internationalen Subventionswettbewerb befinden, der von globalen Autoproduzenten initiiert wurde. Dies führte auch dazu, dass sich die Automobilindustrie über die existierenden internationalen Beihilfebestimmungen hinwegsetzen konnte. Dies stellt keinen klassischen Protektionismus zugunsten nationaler Unternehmen dar, sondern eine neue Abwandlung bei der international agierende Firmen lokale Unterstützung für ihre globalen Operationen suchen und dabei Regierungen gegeneinander ausspielen und in einen Subventionswettlauf verstricken.

F. Breuss, "Verstärkt die „Große Rezession“ das Auseinanderdriften der Wettbewerbsfähigkeit in der EU?"
no. 001 , pp. 12 , Sep. 2009.

Datei:fileadmin/Documents/Publikationen/Policy_Briefs/01.FIW_PolicyBrief_Breuss.pdf

Abstract: At its 10th anniversary the EMU had to stand the baptism of fire caused by the „Great Recession“ 2009. By and large it mastered this test. The introduction of the Euro, however, has brought to light the latent weaknesses in competitiveness of some member states of the Euro area, consisting up to now mostly of old EU member states. Shortly after the EU enlargement in 2004 and 2007 Cyprus, Malta, Slovakia and Slovenia introduced the Euro. Out of 27 EU member states already 16 countries belong to the Euro area. In the near future one can expect a further enlargement of the Euro area. The permanent diversion of competitiveness between the new and the old EU member states could, however, evolve into a big problem with respect to the coherence of the enlarged Euro area, pursuing a common monetary policy. Here we focus particularly on the differing competitiveness – measured by the relative unit labour costs or the real exchange rates - within the enlarged union. Conclusions are drawn with respect to the current "Great Recession".